Gesundheit

Phasen der Endometriumpolypherese: normal und Anomalien

Die Gebärmutterschleimhaut ist die Schleimschicht, die die Gebärmutter von innen auskleidet. Ihre Aufgabe ist es, die Implantation und Entwicklung des Embryos sicherzustellen. Darüber hinaus hängt der Menstruationszyklus von den darin auftretenden Veränderungen ab.

Einer der wichtigen Vorgänge im Körper einer Frau ist die Ausbreitung des Endometriums. Verstöße gegen diesen Mechanismus führen zur Entwicklung einer Pathologie im Fortpflanzungssystem. Das proliferative Endometrium kennzeichnete die erste Phase des Zyklus, dh das Stadium, das nach dem Ende der Menstruation eintritt. Während dieser Phase beginnen sich Endometriumzellen aktiv zu teilen und zu wachsen.

Das Konzept der Verbreitung

Die Proliferation ist ein aktiver Prozess zur Teilung von Zellen eines Gewebes oder Organs. Infolge der Menstruation werden die Schleimhäute der Gebärmutter aufgrund der Abstoßung der Zellen, aus denen die Funktionsschicht besteht, sehr dünn. Dies ist genau der Grund für den Proliferationsprozess, da die Zellteilung die verdünnte Funktionsschicht erneuert.

Das proliferative Endometrium zeigt jedoch nicht immer die normale Funktion des weiblichen Fortpflanzungssystems an. Manchmal kann es bei einer Pathologie vorkommen, dass sich Zellen zu aktiv teilen und die Schleimschicht der Gebärmutter verdicken.

Ursachen

Wie oben erwähnt, ist die natürliche Ursache des proliferativen Endometriums das Ende des Menstruationszyklus. Die abgestoßenen Zellen der Uterusschleimhaut werden zusammen mit dem Blut aus dem Körper ausgeschieden, wodurch die Schleimschicht dünner wird. Vor dem nächsten Zyklus muss das Endometrium mit Hilfe des Teilungsprozesses diesen Funktionsbereich der Schleimhaut wiederherstellen.

Pathologische Proliferation tritt als Ergebnis einer übermäßigen Stimulation von Zellen mit Östrogen auf. Wenn die Schleimhautschicht wiederhergestellt ist, hört die Teilung des Endometriums nicht auf und es kommt zu einer Verdickung der Wände des Uterus, was zur Entwicklung von Blutungen führen kann.

Phasen des Prozesses

Es gibt drei Phasen der Proliferation (im normalen Verlauf):

  1. Frühe Phase Es tritt in der ersten Woche des Menstruationszyklus auf und zu diesem Zeitpunkt befinden sich sowohl Epithelzellen als auch Stromazellen auf der Schleimhaut.
  2. Mittlere Phase Dieses Stadium beginnt am achten Tag des Zyklus und endet am zehnten Tag. Während dieser Zeit vergrößern sich die Drüsen, das Stroma schwillt an und löst sich, und die Zellen des Epithelgewebes werden herausgezogen.
  3. Späte Phase. Der Proliferationsprozess endet 14 Tage nach Beginn des Zyklus. In diesem Stadium sind die Schleimhaut und alle Drüsen vollständig wiederhergestellt.

Krankheiten

Der Prozess der intensiven Teilung von Endometriumzellen kann fehlschlagen, wodurch Zellen über die erforderliche Anzahl erscheinen. Diese neu gebildeten "Baumaterialien" können sich verbinden und zur Entwicklung von Tumoren wie proliferativer Endometriumhyperplasie führen.

Es ist eine Folge des hormonellen Abbaus im Monatszyklus. Hyperplasie ist eine Proliferation der Drüsen des Endometriums und Stromas, es kann zwei Arten geben: Drüsen- und atypische.

Arten von Hyperplasie

Die Entwicklung einer solchen Anomalie tritt hauptsächlich bei Frauen in den Wechseljahren auf. Der Hauptgrund wird häufig eine große Anzahl von Östrogenen, die Endometriumzellen beeinflussen und ihre übermäßige Teilung aktivieren. Mit der Entwicklung dieser Krankheit erhalten einige Fragmente des proliferativen Endometriums eine sehr dichte Struktur. An besonders betroffenen Stellen kann die Versiegelung eine Dicke von 1,5 cm erreichen. Darüber hinaus ist die Bildung eines proliferativen Polypentyps in der Organhöhle am Endometrium möglich.

Diese Art der Hyperplasie wird als Präkanzerose angesehen und tritt am häufigsten bei Frauen in den Wechseljahren oder im Alter auf. Bei jungen Mädchen wird diese Pathologie sehr selten diagnostiziert.

Atypische Hyperplasie ist eine ausgeprägte Proliferation des Endometriums, das adenomatöse Quellen in den Zweigdrüsen hat. Die Untersuchung der Gebärmutterkratzer kann eine große Anzahl röhrenförmiger Epithelzellen nachweisen. Diese Zellen können sowohl große als auch kleine Kerne aufweisen. Einige von ihnen können auch gedehnt werden. In diesem Fall kann das tubuläre Epithel sowohl in Gruppen als auch getrennt vorliegen. Die Analyse zeigt auch das Vorhandensein von Lipiden an den Wänden des Uterus, wobei das Vorhandensein dieser Lipide ein wichtiger Faktor bei der Diagnose ist.

Der Übergang von einer atypischen Drüsenhyperplasie zu einer onkologischen Erkrankung tritt bei 3 von 100 Frauen auf. Diese Art der Hyperplasie ähnelt der Proliferation des Endometriums während eines normalen Monatszyklus, es befinden sich jedoch während der Entwicklung der Erkrankung keine Dezidualzellen auf der Uterusschleimhaut. Manchmal kann der Vorgang der atypischen Hyperplasie umgekehrt werden, dies ist jedoch nur unter dem Einfluss von Hormonen möglich.

Symptomatik

Mit der Entwicklung einer proliferativen Hyperplasie des Endometriums werden folgende Symptome beobachtet:

  1. Die Menstruationsfunktionen der Gebärmutter, die sich durch Blutungen manifestieren, sind beeinträchtigt.
  2. Es gibt eine Abweichung im Menstruationszyklus in Form von intensiven zyklischen und anhaltenden Blutungen.
  3. Metrorrhagie entwickelt sich - unsystematische und nicht zyklische Blutungen unterschiedlicher Intensität und Dauer.
  4. Blutungen treten zwischen der Menstruation oder nach deren Verzögerung auf.
  5. Durchbruchblutungen mit Blutgerinnseln werden beobachtet.
  6. Das ständige Auftreten von Blutungen führt zu Blutarmut, Unwohlsein, Schwäche und häufigem Schwindel.
  7. Es gibt einen anovulatorischen Zyklus, der Unfruchtbarkeit verursachen kann.

Diagnose

Aufgrund der Ähnlichkeit des Krankheitsbildes der Drüsenhyperplasie mit anderen Pathologien sind diagnostische Maßnahmen von großer Bedeutung.

Die Diagnose der proliferativen Endometriumhyperplasie erfolgt nach folgenden Methoden:

  1. Anamnese und Beschwerden des Patienten in Bezug auf den Beginn der Blutung, ihre Dauer und Häufigkeit. Die Begleitsymptome werden ebenfalls untersucht.
  2. Analyse geburtshilflicher und gynäkologischer Informationen, einschließlich Vererbung, Schwangerschaft, angewandter Verhütungsmethoden, früherer (nicht nur gynäkologischer) Krankheiten, Operationen, durch sexuellen Kontakt übertragenen Krankheiten usw.
  3. Analyse von Informationen über den Beginn des Menstruationszyklus (Alter des Patienten), seine Regelmäßigkeit, Dauer, Schmerzen und Fülle.
  4. Durchführung einer zweimanuellen vaginalen Untersuchung durch einen Gynäkologen.
  5. Fetaler gynäkologischer Abstrich und seine Mikroskopie.
  6. Bestimmung des transvaginalen Ultraschalls, der die Dicke der Uterusschleimhaut und das Vorhandensein proliferativer Endometriumpolypen bestimmt.
  7. Ultraschallbestimmung der Notwendigkeit einer Endometriumbiopsie zur Diagnose.
  8. Separate Kürettage mit einem Hysteroskop, Abschaben oder vollständiges Entfernen des pathologischen Endometriums.
  9. Histologische Untersuchung von Kratzern zur Bestimmung der Art der Hyperplasie.

Behandlungsmethoden

Die Therapie der Drüsenhyperplasie erfolgt nach verschiedenen Methoden. Es kann sowohl operativ als auch konservativ sein.

Die chirurgische Behandlung der Pathologie des proliferativen Endometriumtyps ermöglicht die vollständige Entfernung der deformierten Bereiche:

  1. Die erkrankten Zellen werden aus der Gebärmutter entfernt.
  2. Chirurgische Intervention mittels Hysteroskopie.

Ein chirurgischer Eingriff ist in folgenden Fällen vorgesehen:

  • das Alter des Patienten ermöglicht es Ihnen, die Fortpflanzungsfunktion des Körpers auszuführen,
  • eine Frau ist "an der Schwelle" der Wechseljahre,
  • bei starken Blutungen
  • nachdem der proliferative Typ der Drüsenpolypen am Endometrium nachgewiesen wurde.

Die Abstreifmaterialien werden zur histologischen Analyse geschickt. Aufgrund seiner Ergebnisse und in Abwesenheit anderer Krankheiten kann der Arzt eine konservative Therapie verschreiben.

Konservative Behandlung

Diese Therapie sieht bestimmte Methoden zur Beeinflussung der Pathologie vor. Hormontherapie:

  • Orale hormonelle kombinierte Kontrazeptiva werden verschrieben, die 6 Monate eingenommen werden sollten.
  • Eine Frau nimmt reine Gestagene (Progesteronpräparate) ein, die dazu beitragen, die Ausschüttung von Sexualhormonen durch den Körper zu verringern. Diese Medikamente sollten 3-6 Monate eingenommen werden.
  • Ein Gestagen-haltiges Intrauterin-Gerät wird eingeführt, das auf die Endometriumzellen im Körper der Gebärmutter einwirkt. Die Gültigkeit einer solchen Spirale beträgt bis zu 5 Jahre.
  • Die Verschreibung von Hormonen für Frauen über 35 Jahre wirkt sich ebenfalls positiv auf die Behandlung aus.

Therapie zur allgemeinen Stärkung des Körpers:

  • Aufnahme von Vitaminen und Mineralstoffen.
  • Eisensupplementation.
  • Die Ernennung von Beruhigungsmitteln.
  • Durchführung physiotherapeutischer Eingriffe (Elektrophorese, Akupunktur etc.).

Darüber hinaus, um den Allgemeinzustand von Patienten mit Übergewicht zu verbessern, entwickeln Sie eine therapeutische Ernährung sowie Aktivitäten zur körperlichen Stärkung des Körpers.

Vorbeugende Maßnahmen

Maßnahmen zur Verhinderung der Entwicklung einer proliferativen Endometriumhyperplasie können sein:

  • regelmäßige Untersuchung durch einen Frauenarzt (zweimal im Jahr),
  • Vorbereitungskurse während der Schwangerschaft durchlaufen,
  • Auswahl geeigneter Verhütungsmittel
  • Sofortigen Zugang zu einem Arzt, wenn Anomalien in der Arbeit der Beckenorgane auftreten.
  • mit dem Rauchen, Alkohol und anderen schlechten Gewohnheiten aufzuhören,
  • regelmäßige übung,
  • gesunde Ernährung,
  • sorgfältige Überwachung der persönlichen Hygiene,
  • Einnahme von hormonellen Medikamenten nur nach Rücksprache mit einem Spezialisten,
  • Vermeiden Sie Schwangerschaftsabbrüche, indem Sie die notwendigen Verhütungsmittel anwenden.
  • Jährlich eine vollständige Untersuchung des Körpers durchführen lassen und sofort einen Arzt aufsuchen, wenn eine Abweichung von der Norm festgestellt wird.

Um ein Wiederauftreten der proliferativen Endometriumhyperplasie zu vermeiden, ist Folgendes erforderlich:

  • regelmäßig einen Frauenarzt aufsuchen,
  • Untersuchung beim Frauenarzt-Endokrinologen,
  • sich bei der Auswahl der Verhütungsmethoden von einem Spezialisten beraten lassen,
  • einen gesunden Lebensstil führen.

Die Prognose der Entwicklung und Behandlung einer Hyperplasie der proliferativen Endometriumdrüsen hängt unmittelbar von der rechtzeitigen Erkennung und Behandlung der Pathologie ab. Wenn man sich in den frühen Stadien der Krankheit an den Arzt wendet, hat eine Frau eine hohe Chance, vollständig geheilt zu werden.

Dennoch kann Unfruchtbarkeit eine der schwerwiegendsten Komplikationen einer Hyperplasie sein. Der Grund dafür ist das Versagen des Hormonspiegels, was zum Verschwinden des Eisprungs führt. Um dies zu verhindern, helfen eine rechtzeitige Diagnose der Krankheit und eine wirksame Therapie.

Sehr oft kommt es zu einem erneuten Auftreten dieser Krankheit. Daher sollte eine Frau regelmäßig einen Frauenarzt aufsuchen, um eine Untersuchung durchzuführen und alle seine Empfehlungen zu befolgen.

Merkmale der Proliferation des Endometriums

Für eine erfolgreiche Befruchtung und eine problemlose Schwangerschaft müssen die zyklischen Veränderungen der Gebärmutter mit den normalen Werten übereinstimmen. In Fällen, in denen eine atypische Struktur des Endometriums vorliegt, sind pathologische Anomalien möglich.

Es ist sehr schwierig, den ungesunden Zustand der Gebärmutterschleimhaut durch Symptome und Manifestationen zu erkennen. Ärzte werden dabei helfen, aber um besser zu verstehen, was Endometrium-Proliferation ist und wie sich Gewebe-Proliferation auf die Gesundheit auswirkt, ist es notwendig, die Merkmale von zyklischen Veränderungen zu verstehen.

Endometrium besteht aus Funktions- und Basisschichten. Letzteres ist eine eng anliegende Zellpartikel, mit zahlreichen Blutgefäßen infundiert. Seine Hauptfunktion ist die Wiederherstellung der Funktionsschicht, die sich bei fehlgeschlagener Befruchtung abblättert und mit dem Blut ausgeschieden wird.

Die Gebärmutter nach der Menstruation ist selbstreinigend und die Schleimhaut hat während dieser Zeit eine glatte, dünne, gleichmäßige Struktur.

Der Standard-Menstruationszyklus kann in 3 Phasen unterteilt werden:

  1. Verbreitung.
  2. Sekretion.
  3. Blutung (monatlich).

In jedem dieser Stadien gibt es eine bestimmte Rate der Endometriumdicke. Weitere Informationen finden Sie in unserem Artikel.

In dieser Reihenfolge der natürlichen Veränderungen steht die Proliferation an erster Stelle. Die Phase beginnt ungefähr am 5. Tag des Zyklus nach dem Ende der Menstruation und dauert 14 Tage. Während dieser Zeit vermehren sich zelluläre Strukturen durch aktive Teilung, was zum Wachstum von Geweben führt. Die innere Schicht der Gebärmutter kann bis zu 16 mm ansteigen. Dies ist die normale Struktur der proliferativen Endometriumschicht. Eine solche Verdickung trägt zur Anlagerung des Embryos an die Zotten der Gebärmutterschicht bei, wonach ein Eisprung auftritt und die Gebärmutterschleimhaut in die Sekretionsphase im Endometrium eintritt.

Wenn eine Empfängnis stattgefunden hat, wird das Corpus luteum in die Gebärmutter implantiert. Bei einer gescheiterten Schwangerschaft hört der Embryo auf zu funktionieren, der Hormonspiegel sinkt und die Menstruation beginnt.

Normalerweise folgen die Phasen des Zyklus genau in dieser Reihenfolge, doch manchmal treten dabei Fehler auf. Aus verschiedenen Gründen kann die Proliferation nicht aufhören, dh nach 2 Wochen wird die Zellteilung unkontrolliert fortgesetzt und das Endometrium wächst. Eine zu dichte und dicke innere Schicht der Gebärmutter führt häufig zu Problemen bei der Empfängnis und der Entwicklung schwerwiegender Krankheiten.

Drüsenhyperplasie des Endometriums

Die hohe Aktivität proliferativer Prozesse und die intensive Zellteilung erhöhen das Volumen und die Struktur der Gebärmutterschleimhaut. Mit pathologischem Wachstum und Verdickung des Drüsengewebes diagnostizieren Ärzte eine Drüsenhyperplasie. Die Hauptursache für die Entstehung der Krankheit sind hormonelle Störungen.

Es gibt keine typischen Symptome einer Drüsenhyperplasie. Manifestierende Zeichen, die für viele gynäkologische Erkrankungen charakteristisch sind. Die meisten Beschwerden von Frauen beziehen sich auf Beschwerden während der Menstruation und nach der Menstruation. Der Zyklus ändert sich und unterscheidet sich von den vorherigen. Starke Blutungen, die von Schmerzen begleitet werden und Blutgerinnsel enthalten. Oft verliert der Ausfluss den Kreislauf und führt zu Blutarmut. Schwerer Blutverlust verursacht Schwäche, Schwindel und Gewichtsverlust.

Die Besonderheit dieser Form der Endometriumhyperplasie besteht darin, dass sich die neu gebildeten Partikel nicht teilen. Pathologie verwandelt sich selten in einen bösartigen Tumor. Dennoch ist diese Art von Krankheit durch Wachstumsstörungen und Funktionsverlust charakterisiert, die für Tumorbildungen typisch sind.

Atypisch

Atypische Hyperplasie bezieht sich auf intrauterine Erkrankungen, die mit endometrialen hypoplastischen Prozessen verbunden sind. Grundsätzlich wird die Krankheit bei Frauen nach 45 Jahren festgestellt. Jede dritte von 100 Erkrankungen entwickelt sich zu einem bösartigen Tumor.

In den meisten Fällen entsteht diese Art von Hyperplasie aufgrund hormoneller Störungen, die die Proliferation aktivieren. Eine unkontrollierte Teilung von Zellen mit gestörter Struktur führt zur Proliferation der Uterusschicht. Bei der atypischen Hyperplasie fehlt die Sekretionsphase, da Größe und Dicke des Endometriums weiter zunehmen. Dies führt zu einer langen, schmerzhaften und schweren Menstruation.

Schwere Atypien beziehen sich auf gefährliche Zustände des Endometriums. Es findet nicht nur eine aktive Vermehrung der Zellen statt, sondern es ändert sich auch die Struktur und das Epithel des Kerns.

Eine atypische Hyperplasie kann sich basal, funktionell und gleichzeitig in beiden Schleimhautschichten entwickeln. Die letztere Option gilt als die schwerwiegendste, da die Wahrscheinlichkeit, an Krebs zu erkranken, hoch ist.

Endometrium-Proliferationsphasen

Für Frauen ist es in der Regel schwierig zu verstehen, in welcher Phase sich das Endometrium ausbreitet und in welcher Reihenfolge es sich um eine Verletzung der mit der Gesundheit verbundenen Stadien handelt. Das Verständnis der Frage hilft bei der Kenntnis der Struktur des Endometriums.

Die Schleimhaut besteht aus der Hauptsubstanz, der Drüsenschicht, dem Bindegewebe (Stroma) und zahlreichen Blutgefäßen. Etwa ab dem 5. Tag des Zyklus, wenn die Proliferation beginnt, ändert sich die Struktur jeder der Komponenten. Der gesamte Zeitraum dauert ca. 2 Wochen und ist in 3 Phasen unterteilt: früh, mittel, spät. Jedes Stadium der Proliferation manifestiert sich anders und dauert eine gewisse Zeit. Die richtige Reihenfolge wird als normal angesehen. Wenn mindestens eine der Phasen fehlt oder ein Fehler im Verlauf vorliegt, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich Pathologien in der Membran im Uterus entwickeln, sehr hoch.

Das frühe Stadium der Proliferation ist der 1. bis 7. Tag des Zyklus. Die Schleimhaut der Gebärmutter beginnt sich in dieser Zeit allmählich zu verändern und ist durch folgende strukturelle Gewebetransformationen gekennzeichnet:

  • das Endometrium ist mit einer zylindrischen Epithelschicht ausgekleidet,
  • Blutgefäße sind gerade,
  • Drüsen sind dicht, dünn, gerade,
  • Zellkerne sind gesättigt rot und oval,
  • Stroma längliche, fusiforme Form.
  • Endometriumdicke in der frühen polyferativen Phase - 2-3 mm.

Das mittlere Stadium des proliferativen Endometriums ist das kürzeste, normalerweise der 8. bis 10. Tag des Menstruationszyklus. Форма матки меняется, происходят заметные изменения в форме и структуре других элементов слизистой:

  • die Epithelschicht ist mit zylindrischen Zellen ausgekleidet,
  • blasse Kerne
  • Drüsen länglich und gebogen,
  • Bindegewebe lockere Struktur
  • Die Dicke der Gebärmutterschleimhaut wächst weiter und erreicht 6-7 mm.

Am 11. bis 14. Tag des Zyklus (spätes Stadium) nehmen die Zellen in der Vagina an Volumen zu und schwellen an. Mit der Gebärmuttermembran treten signifikante Veränderungen auf:

  • die Epithelschicht ist hoch und vielschichtig,
  • ein Teil der Drüsen verlängert sich und hat eine gewellte Form,
  • das Gefäßgitter ist gewunden,
  • Zellkerne vergrößern sich und haben eine abgerundete Form,
  • Die endometriale Dicke in der späten proliferativen Phase beträgt 9–13 mm.

Alle diese Stadien stehen in engem Zusammenhang mit der Sekretionsphase und müssen den Normen der Norm entsprechen.

Ursachen von Gebärmutterkrebs

Gebärmutterkrebs gehört zu den gefährlichsten Erkrankungen der proliferativen Periode. In den frühen Stadien ist diese Art von Krankheit asymptomatisch. Zu den ersten Anzeichen der Krankheit gehört eine reichliche Schleimabsonderung. Im Laufe der Zeit treten Symptome wie Bauchschmerzen, Gebärmutterblutung mit Endometriumfragmenten, häufiges Wasserlassen und Schwäche auf.

Die Inzidenz von Krebs nimmt mit dem Auftreten von für das Alter von 45 Jahren charakteristischen anovulatorischen Zyklen zu. In den Eierstöcken vor der Menopause scheiden sich immer noch Follikel ab, aber sie reifen selten. Der Eisprung findet nicht statt bzw. der gelbe Körper wird nicht gebildet. Dies führt zu einem hormonellen Ungleichgewicht - der häufigsten Ursache für Krebs.

In der Risikogruppe gibt es Frauen ohne Schwangerschaft und Geburt sowie Frauen mit Adipositas, Diabetes, Stoffwechselstörungen und endokrinen Störungen. Hintergrunderkrankungen, die Krebs des Körpers des Fortpflanzungsorgans verursachen, sind Polypen in der Gebärmutter, Endometriumhyperplasie, Myom, polyzystischer Eierstock.

Die Diagnose der Onkologie erschwert den Zustand der Uteruswand bei Krebsläsionen. Das Endometrium lockert sich, die Fasern sind in verschiedene Richtungen angeordnet, das Muskelgewebe ist geschwächt. Die Grenzen der Gebärmutter sind verschwommen, sichtbare polypöse Wucherungen.

Unabhängig vom Stadium des pathologischen Prozesses wird Endometriumkarzinom durch Ultraschall erkannt. Um das Vorhandensein von Metastasen und die Tumorlokalisation zu bestimmen, greifen Sie auf die Hysteroskopie zurück. Darüber hinaus wird der Frau empfohlen, sich einer Biopsie, Röntgenuntersuchungen und einer Reihe von Tests (Urin, Blut, Blutstillung) zu unterziehen.

Die rechtzeitige Diagnose ermöglicht es, das Wachstum eines Tumor-Neoplasmas, seine Art, Größe, Art und Ausmaß der Ausbreitung auf benachbarte Organe zu bestätigen oder auszuschließen.

Krankheitstherapie

Die Behandlung von Gebärmutterkrebs wird je nach Stadium und Form der Erkrankung sowie nach Alter und Allgemeinzustand der Frau individuell festgelegt.

Die konservative Therapie wird nur im Anfangsstadium angewendet. Frauen im gebärfähigen Alter mit der aufgedeckten Krankheit des 1. - 2. Stadiums erhalten eine Hormontherapie. Während der Behandlung sollte regelmäßig getestet werden. So verfolgen Ärzte den Zustand des Zellkerns, Veränderungen in der Struktur der Uterusschleimhaut und die Dynamik der Erkrankung.

Die effektivste Methode ist die Entfernung der betroffenen Gebärmutter (teilweise oder vollständig). Um einzelne pathologische Zellen nach der Operation zu eliminieren, wird eine Bestrahlung oder eine chemische Therapie verordnet. Bei einem raschen Wachstum des Endometriums und einer raschen Zunahme von Krebs entfernen die Ärzte das Genitalorgan, die Eierstöcke und die Gliedmaßen.

Bei frühzeitiger Diagnose und rechtzeitiger Behandlung führt jede der therapeutischen Methoden zu positiven Ergebnissen und erhöht die Heilungschancen.

Definition

Was ist das? Die proliferative Phase ist das Stadium der aktiven Zellteilung eines Gewebes (während seine Aktivität die normale nicht überschreitet, dh nicht pathologisch ist). Infolge dieses Prozesses werden Gewebe wiederhergestellt, regeneriert und expandiert. Während der Teilung erscheinen normale, untypische Zellen, aus denen gesundes Gewebe, in diesem Fall das Endometrium, gebildet wird.

Bei der Gebärmutterschleimhaut handelt es sich jedoch um einen Prozess, bei dem die Schleimhaut aktiv vergrößert und verdickt wird. Ein solcher Prozess kann sowohl durch natürliche Ursachen (Phase des Menstruationszyklus) als auch durch pathologische Ursachen verursacht werden.

Es sollte beachtet werden, dass die Proliferation ein Begriff ist, der nicht nur für das Endometrium, sondern auch für einige andere Gewebe im Körper gilt.

Das proliferative Endometrium tritt häufig auf, weil während der Menstruation viele Zellen des funktionellen (erneuerten) Teils des Endometriums abgestoßen wurden. Infolgedessen wurde er erheblich dünner. Die Merkmale des Zyklus sind so, dass diese Schleimschicht beim Einsetzen der nächsten Menstruation ihre Dicke der Funktionsschicht wiederherstellen muss, da sonst nichts aktualisiert werden muss. Dies geschieht im proliferativen Stadium.

In einigen Fällen kann ein solcher Prozess durch pathologische Veränderungen verursacht werden. Insbesondere Endometriumhyperplasie (eine Krankheit, die ohne geeignete Behandlung zu Unfruchtbarkeit führen kann) ist auch durch eine verstärkte Zellteilung gekennzeichnet, die zu einer Verdickung der Endometriumfunktionsschicht führt.

Sekretionsphasen

Die Sekretionsphase erfolgt fast unmittelbar nach der Proliferation (oder nach 1 Tag) und ist untrennbar damit verbunden. Es unterscheidet auch eine Reihe von Stadien - früh, mittel und spät. Sie zeichnen sich durch eine Reihe typischer Veränderungen aus, die das Endometrium und den gesamten Körper auf die Menstruationsphase vorbereiten. Das sekretorische Endometrium ist dicht und glatt, und dies gilt sowohl für die Basis- als auch für die Funktionsschicht.

Diese Etappe dauert vom fünfzehnten bis zum achtzehnten Tag des Zyklus. Es ist durch einen schwachen Ausdruck der Sekretion gekennzeichnet. Zu diesem Zeitpunkt fängt es gerade erst an, sich zu entwickeln.

Zu diesem Zeitpunkt erfolgt die Sekretion so aktiv wie möglich, insbesondere in der Mitte der Phase. Eine leichte Auslöschung der sekretorischen Funktion ist erst am Ende dieses Stadiums zu beobachten. Es dauert vom zwanzigsten bis zum dreiundzwanzigsten Tag

Für das späte Stadium der Sekretionsphase ist ein allmähliches Erlöschen der Sekretionsfunktion charakteristisch, wobei das völlige Verschwinden bei Null ganz am Ende dieses Stadiums liegt, wonach die Frau mit der Menstruation beginnt. Dieser Vorgang dauert 2-3 Tage vom vierundzwanzigsten bis zum achtundzwanzigsten Tag. Es ist erwähnenswert, dass alle Stadien charakteristisch sind - sie dauern 2-3 Tage, während die genaue Dauer davon abhängt, wie viele Tage im Menstruationszyklus eines bestimmten Patienten liegen.

Proliferative Krankheiten

Das Endometrium in der Proliferationsphase dehnt sich sehr aktiv aus, seine Zellen teilen sich unter der Wirkung verschiedener Hormone. Möglicherweise ist dieser Zustand gefährlich, da verschiedene Arten von Krankheiten auftreten, die mit abnormaler Zellteilung einhergehen - Neubildung, Überwachsen des Gewebes usw. Beim Übergang der Stadien zur Entwicklung derartiger Pathologien kann eine Störung auftreten. Gleichzeitig bleibt das sekretorische Endometrium nahezu unberührt.

Die typischste Erkrankung, die sich infolge einer Verletzung der Proliferationsphase der Schleimhaut entwickelt, ist die Hyperplasie. Dies ist ein Zustand von abnormalem Endometriumwachstum. Die Krankheit ist sehr ernst und erfordert eine rechtzeitige Behandlung, da sie schwere Symptome (Blutungen, Schmerzen) hervorruft und zu vollständiger oder teilweiser Unfruchtbarkeit führen kann. Der Prozentsatz der Fälle seiner Reinkarnation in der Onkologie ist jedoch sehr gering.

Bei Störungen der hormonellen Regulation des Spaltprozesses liegt eine Hyperplasie vor. Dadurch teilen sich Zellen länger und aktiver. Die Schleimhaut ist deutlich verdickt.

Warum ist die Hemmung von Proliferationsprozessen?

Die Hemmung der Proliferationsprozesse des Endometriums ist ein Prozess, der auch als Insuffizienz der zweiten Phase des Menstruationszyklus bezeichnet wird und dadurch gekennzeichnet ist, dass der Proliferationsprozess nicht aktiv genug oder gar nicht aktiv ist. Dies ist ein Symptom für Wechseljahre, Eierstockversagen und mangelnden Eisprung.

Der Prozess ist natürlich und hilft, den Beginn der Wechseljahre vorherzusagen. Es kann aber auch pathologisch sein, wenn es sich bei einer Frau im gebärfähigen Alter entwickelt. Dies deutet auf ein hormonelles Ungleichgewicht hin, das korrigiert werden muss, da es zu Dysmenorrhoe und Sterilität führen kann.

Endometrium-Proliferation: Was ist das?

Um diesen Prozess zu verstehen, ist es notwendig, die Anatomie und Physiologie des weiblichen Körpers zu studieren. In der Uterusschleimhaut treten während des gesamten Zyklus zyklische Veränderungen auf. Diese Veränderungen betreffen hauptsächlich das Endometrium. Das Endometrium spielt eine wichtige Rolle für die Funktion des Uterus.

Die Rolle des Endometriums bei der Fortpflanzungsfunktion von Frauen

Die Struktur der Gebärmutterschleimhaut ist recht komplex. Die Struktur des Endometriums umfasst solche Strukturen:

  • Eisen- und äußere Epithelschicht,
  • Hauptsubstanz
  • Stroma,
  • Gefäßbett.

Die Hauptfunktion des Endometriums besteht darin, die Implantation des Embryos und seine weitere erfolgreiche Entwicklung sicherzustellen. Das Endometrium trägt zu einer normalen Homöostase in der Gebärmutter bei, wodurch die normale Funktion des Fötus sichergestellt wird. Die Proliferation des Endometriums führt zum Wachstum des Gefäßbetts, was die Blutversorgung des Fötus verbessert. Diese Gefäßstrukturen werden anschließend Teil der Plazenta.

Während des gesamten Monats treten zyklische Veränderungen in der Gebärmutter auf. Sie umfassen die folgenden Phasen:

  • Stadium der Proliferation,
  • Pre-Sekretariatsphase
  • Branchenphase,
  • Stadium des Menstruationsflusses.

Um die zyklischen Veränderungen der Gebärmutterschleimhaut richtig einschätzen zu können, sollten die Zyklusdauer und ihre klinischen Merkmale (Vorhandensein von dysfunktionellen Uterussekreten, Dauer der Sekretionsphase, Menstruationsblutungsvolumen im Monat) berücksichtigt werden.

Frühes Stadium der endometrialen Proliferation

Die frühe Proliferation des Endometriums macht 5-7 Tage des Menstruationszyklus aus. Diese Phase ist histologisch dadurch gekennzeichnet, dass sich auf der Schleimhautoberfläche ein kubisches Epithel befindet, die Drüsen der inneren Uterusschicht sind rechteckige Röhren mit einem engen Lumen. Bei der Durchführung eines Querschnitts haben die Drüsen, die sich im Frühstadium der Proliferation befinden, die Form von ovalen oder abgerundeten Strukturen. In diesem Fall besteht das Endometrium aus einem prismatischen Epithel. Im frühen Stadium der Proliferation hat das Epithel eine geringe Höhe, die Zellen enthalten ovale Kerne, die im basalen Teil der Zellen lokalisiert sind. Gleichzeitig haben sie eine intensive Farbe. Für das frühe Stadium der Proliferation ist es charakteristisch, dass das Stroma spindelförmige Zellen mit großen Kernen enthält. Gleichzeitig zeichnen sich Arterien durch Spiralcrimps aus.

Endometrium-Proliferation im mittleren Stadium

Das Endometrium der mittleren Proliferationsphase wird am 8. bis 10. Tag des Menstruationszyklus beobachtet. Die Entwicklung eines hochprismatischen Epithels wird auf der Schleimhautoberfläche festgestellt, die Endometriumfragmente der Proliferationsphase im mittleren Stadium sind durch eine leichte Entwicklung der Drüsen gekennzeichnet. In den Zellkernen kann das Vorhandensein mehrerer Mitosen festgestellt werden. Das mittlere Stadium der Proliferation des Endometriums ist durch das Vorhandensein des apikalen Teils des Schleimrands gekennzeichnet. Das Stroma hat eine ödematös gelöste Struktur.

Endometrium Late Phase Proliferationsphase

Eine späte Proliferation des Endometriums wird am 11. bis 14. Tag des Zyklus beobachtet. Das Endometrium der späten Proliferationsphase ist dadurch gekennzeichnet, dass die Drüsen eine gewundene Form annehmen. Die Drüsen haben ein breites Lumen und ihre Kerne befinden sich auf verschiedenen Ebenen. In den basalen Abteilungen können Vakuolen mit kleinem Durchmesser auftreten, die Glykogen enthalten. Die endometriale Proliferation im Spätstadium unterscheidet sich von einem saftigen Stroma mit großen Kernen. Gleichzeitig erhalten die Kerne eine abgerundete Form und eine weniger intensive Farbe. Das Stroma ist saftig, die Kerne sind vergrößert, gerundet und weniger intensiv gefärbt. Fragmente der Endometrium-Proliferationsphase haben zu einem späteren Zeitpunkt gewundene Gefäße.

Diagnose von Endometriumfragmenten in der Proliferationsphase

Eine der aussagekräftigsten Methoden zur Diagnose proliferativer Veränderungen im Endometrium ist die Hysteroskopie mit einer Biopsie. Jede Phase des Menstruationszyklus ist durch ein eigenes histologisches Bild gekennzeichnet. Histologisch ist das frühe Stadium der Proliferation des Endometriums durch das Vorhandensein von dünnem rosa Epithel gekennzeichnet. Es gibt Bereiche mit Blutungsherden und Schalenfragmenten, die nicht abgestoßen wurden.

Histologisch unterscheidet sich das mittlere Stadium der endometrialen Proliferation vom frühen darin, dass die Anzahl der Mitosen in diesem Stadium signifikant zunimmt. Es gibt auch einzelne Gefäße mit verdünnten Wänden.

Die späte Proliferation des Endometriums ist histologisch durch eine Verdickung der endometrialen Funktionsschicht gekennzeichnet. Zu diesem Zeitpunkt gibt es keine Unterteilung in Teilungszonen.

Endometriumstruktur

Die Struktur des Endometriums besteht aus zwei Hauptschichten - der basalen und der funktionalen. Die Basisschicht ist nicht sehr anfällig für Veränderungen, da sie die Funktionsschicht während des nachfolgenden Zyklus wiederherstellen soll. Seine Struktur ist eng aneinander gepresste Zellen, die von mehreren Blutgefäßen durchbohrt sind. Normalerweise liegt die Grundschicht im Bereich von 1 - 1,5 cm, die Funktionsschicht hingegen wechselt regelmäßig. Dies ist auf Schäden während der Menstruation, der Geburt, chirurgische Eingriffe während Abtreibungen und diagnostische Verfahren zurückzuführen. Es gibt mehrere Hauptphasen des Zyklus: proliferativ, menstruativ, sekretorisch und präsekretorisch. Diese Wechsel sollten regelmäßig und in Übereinstimmung mit den Funktionen auftreten, die für den weiblichen Körper in jeder bestimmten Periode erforderlich sind.

Normale Endometriumstruktur

Der Endometriumzustand in der Gebärmutter ist in verschiedenen Phasen des Zyklus unterschiedlich. Zum Beispiel steigt die basale Schleimschicht am Ende der Proliferationsperiode auf 2 cm an und reagiert kaum auf hormonelle Wirkungen. In der Anfangsphase des Zyklus ist die Schleimhaut der Gebärmutter rosa, glatt und es bilden sich im letzten Zyklus kleine Bereiche einer unvollständig abgetrennten Funktionsschicht. In der nächsten Woche kommt es zu einer Proliferation des Endometriums vom proliferativen Typ, die durch Zellteilung verursacht wird.

In den Falten sind Blutgefäße verborgen, die durch die ungleichmäßig verdickte Schicht des Endometriums verursacht werden. Die größte Schichtung der Schleimhäute im proliferativen Endometrium ist an der Rückwand der Gebärmutter und ihrem Boden zu beobachten, während die Vorderwand und ein Teil des Kinderplatzes am Boden nahezu unverändert bleiben. Die Schleimhaut kann in diesem Zeitraum eine Dicke von 12 mm erreichen. Idealerweise sollte die Funktionsschicht am Ende des Zyklus vollständig verworfen werden, dies geschieht jedoch normalerweise nicht und die Verwerfung erfolgt nur an den äußeren Abschnitten.

Formen der Abweichung der Endometriumstruktur von der Norm

Unterschiede in der Dicke des Endometriums von normalen Werten treten in zwei Fällen auf - aus funktionellen Gründen und als Folge der Pathologie. Funktionelle manifestiert sich in der frühen Schwangerschaft, eine Woche nach dem Befruchtungsprozess des Eies, bei dem es zu einer Verdickung des Kinderplatzes kommt.

Pathologische Ursachen sind eine gestörte Teilung der rechten Zellen, die zu übermäßigem Gewebe führt und zur Bildung von Tumorformationen führt, z. B. Endometriumhyperplasie infolge eines hormonellen Versagens. Hyperplasie kann auf verschiedene Arten zurückgeführt werden:

  • Eisen, ohne klare Trennung zwischen Funktions- und Grundschicht, mit einer erhöhten Anzahl von Drüsen verschiedener Formen,
  • zystische Drüsenform, bei der Zysten einen Teil der Drüsen bilden,
  • fokal mit Proliferation des Epithelgewebes und Polypenbildung,
  • atypisch, gekennzeichnet durch eine veränderte Struktur in der Struktur des Endometriums mit einer Abnahme der Anzahl der Verbindungszellen.

Die fokale Form der atypischen Hyperplasie ist gefährlich und kann sich zu einem Gebärmutterkrebs entwickeln. Am häufigsten tritt diese Pathologie bei Frauen in den Wechseljahren auf.

Stadien der endometrialen Entwicklung

Während der Menstruationsperiode stirbt der Großteil des Endometriums ab, aber fast gleichzeitig mit dem Einsetzen der Menstruation beginnt seine Wiederherstellung mit der Zellteilung, und nach 5 Tagen wird die Struktur des Endometriums als vollständig erneuert angesehen, obwohl sie weiterhin dünn ist.

Das proliferative Stadium durchläuft 2 Zyklen - die frühe Phase und die späte Phase. Die Gebärmutterschleimhaut kann während dieser Zeit wachsen, und von Beginn der Menstruation bis zum Abschluss des Eisprungs vergrößert sich ihre Schicht um das Zehnfache. Mit dem Durchgang des zweiten Zyklus des proliferativen Endometriumtyps wird diese mit einer höheren Epithelschicht bedeckt, und die darin befindlichen Drüsen dehnen sich aus und werden wellig. Während des Presector-Stadiums ändern Endometriumdrüsen ihre Form und nehmen an Größe zu. Die Struktur der Schleimhaut wird säkular mit großen Drüsenzellen, die Schleim produzieren.

Das Sekretionsstadium des Endometriums ist durch eine dichte und glatte Oberfläche und Basaltschichten gekennzeichnet, die nicht aktiv sind.

Es ist wichtig! Das Endometriumstadium des proliferativen Typs fällt mit der Periode der Bildung und Entwicklung von Follikeln zusammen.

Proliferationsfunktion

Jeden Monat treten Veränderungen im Körper auf, die für den Moment des Beginns der Schwangerschaft und den Zeitraum des Schwangerschaftsbeginns bestimmt sind. Промежуток времени между этими событиями получил название менструального цикла. Гистероскопическое состояние эндометрия пролиферативного типа зависит от дня цикла, например, в начальном периоде он ровный и достаточно тонкий.Die späte Periode verändert die Struktur des Endometriums erheblich, es ist verdickt, hat eine hellrosa Farbe mit einem weißen Schimmer. In dieser Zeit der Proliferation wird empfohlen, den Mund der Eileiter zu untersuchen.

Formen der Hyperplasie

Die glanduläre Manifestation einer Hyperplasie bei Frauen tritt im höheren Alter, in den Wechseljahren und danach auf. Bei der Hyperplasie hat das Endometrium eine verdickte Struktur und Polypen, die sich in der Gebärmutter bilden und in diese hineinragen. Epithelzellen mit dieser Krankheit sind größer als normale Zellen. Bei der Drüsenhyperplasie werden ähnliche Formationen gruppiert oder bilden Drüsenstrukturen. Es ist wichtig, dass eine solche Form die gebildeten Zellen nicht weiter teilt und in der Regel selten eine bösartige Richtung einnimmt.

Atypische Form bezieht sich auf Krebsvorstufen. In der Jugend tritt es nicht auf und manifestiert sich in der Periode der Wechseljahre bei älteren Frauen. Während der Untersuchung ist eine Zunahme der Zellen des zylindrischen Epithels mit großen Kernen und kleinen Nukleolen festzustellen. Es wurden auch leichtere Zellen mit Lipiden nachgewiesen, deren Anzahl in direktem Zusammenhang mit der Prognose und dem Ausgang der Krankheit steht. Atypische Drüsenhyperplasie nimmt bei 2-3% der Frauen eine bösartige Form an. In einigen Fällen kann es zu einer Umkehrung der Entwicklung kommen, dies geschieht jedoch nur während der Behandlung mit hormonellen Arzneimitteln.

Krankheitstherapie

Endometriumhyperplasie, die ohne größere Veränderungen der Schleimhautstruktur auftritt, ist in der Regel behandelbar. Führen Sie dazu eine Studie mit diagnostischer Kürettage durch, wonach die Schleimhautproben zur Analyse ins Labor geschickt werden. Wurde ein atypischer Verlauf diagnostiziert, erfolgt die Operation mit Kürettage. Wenn die Fortpflanzungsfähigkeit und die Fähigkeit zur Empfängnis nach der Kürettage erhalten bleiben sollen, muss der Patient lange Zeit hormonelle Präparate mit Gestagen einnehmen. Nach dem Verschwinden von pathologischen Störungen bei Frauen beginnt am häufigsten eine Schwangerschaft.

Unter Proliferation versteht man immer ein intensives Wachstum von Zellen, die bei gleicher Beschaffenheit gleichzeitig an einem Ort, also lokal, zu entwickeln beginnen. Bei weiblichen zyklischen Funktionen tritt die Proliferation regelmäßig und während des gesamten Lebens auf. Während der Menstruation wird das Endometrium abgestoßen und dann durch Zellteilung wiederhergestellt. Bei Frauen, bei denen Anomalien der Fortpflanzungsfunktionen oder Pathologien festgestellt wurden, sollte die Phase der Proliferation, in der sich das Endometrium befindet, während einer Ultraschalluntersuchung oder während diagnostischer Uteruskratzer berücksichtigt werden. Da sich diese Zahlen in verschiedenen Perioden des Zyklus erheblich voneinander unterscheiden können.

Welche Struktur ist normal

Der Zustand des Endometriums in der Gebärmutter hängt von der Phase des Menstruationszyklus ab. Nach Ablauf der Proliferationszeit erreicht die Hauptschicht 20 mm und ist nahezu immun gegen den Einfluss von Hormonen. Wenn der Zyklus gerade erst beginnt, ist das Endometrium glatt und rötlich. Wenn die Fokusbereiche nicht getrennt sind, bleibt die aktive Schicht des Endometriums von der vorherigen Menstruation zurück. In den nächsten sieben Tagen wird die proliferative Endometriummembran aufgrund der aktiven Zellteilung allmählich verdickt. Gefäße werden kleiner, sie verstecken sich hinter Rillen, die durch inhomogene Verdickung des Endometriums entstehen. Die Schleimhaut an der hinteren Uteruswand unten ist dicker. Im Gegenteil, die „Babyschale“ und die vordere Gebärmutterwand verändern sich minimal. Die Schleimschicht beträgt ca. 1, 2 Zentimeter. Wenn der Menstruationszyklus abgeschlossen ist, wird die normale Gebärmutterschleimhaut normalerweise vollständig abgestoßen, aber normalerweise wird nur ein Teil der Schicht in einigen Bereichen abgestoßen.

Formen der Abweichung von der Norm

Eine Störung der normalen Dicke des Endometriums tritt entweder aus natürlichen Gründen auf oder ist pathologischer Natur. Zum Beispiel ändert sich in den ersten sieben Tagen nach der Befruchtung die Dicke der Gebärmutterschleimhaut - der Platz der Kinder wird dicker. In der Pathologie tritt eine Verdickung des Endometriums während einer abnormalen Zellteilung auf. Als Ergebnis erscheint eine zusätzliche Schleimschicht.

Was ist die Proliferation des Endometriums

Die Proliferation ist eine Phase der schnellen Zellteilung im Gewebe, die die Standardwerte nicht überschreitet. Während dieses Prozesses wird die Schleimhaut regeneriert und expandiert. Neue Zellen sind nicht atypisch, sie bilden normales Gewebe. Die Proliferation ist ein Prozess, der nicht nur für das Endometrium charakteristisch ist. Einige andere Gewebe unterliegen ebenfalls dem Proliferationsprozess.

Verursacht Vermehrung

Der Grund für das Auftreten des proliferativen Endometrium-Typs ist die aktive Abstoßung der aktiven Schicht der Uterusschleimhaut. Danach wird es sehr dünn. Und sollte vor der nächsten Menstruation regeneriert werden. Die aktive Schicht wird während der Proliferation erneuert. Manchmal hat es pathologische Ursachen. Beispielsweise tritt der Proliferationsprozess bei Endometriumhyperplasie auf. (Wenn Sie keine Hyperplasie behandeln, ist es schwierig, schwanger zu werden.) Bei der Hyperplasie findet eine aktive Zellteilung statt und die aktive Schicht der Uterusschleimhaut verdickt sich.

Warum die Proliferation verlangsamt

Die Hemmung der Proliferationsprozesse des Endometriums oder die Unzulänglichkeit der zweiten Stufe des Menstruationszyklus ist dadurch gekennzeichnet, dass die Zellteilung viel langsamer als gewöhnlich stoppt oder verläuft. Dies sind die Hauptsymptome der bevorstehenden Menopause, der Deaktivierung der Eierstöcke und der Beendigung des Eisprungs. Dies ist ein normales Phänomen, das vor der Menopause auftritt. Wenn jedoch bei einer jungen Frau eine Hemmung auftritt, ist dies ein Zeichen für eine hormonelle Instabilität. Dieses pathologische Phänomen muss behandelt werden, es führt zur vorzeitigen Beendigung des Menstruationszyklus und zur Unfähigkeit, schwanger zu werden.

Zweck und Struktur des Endometriums

Nach der Struktur des Endometriums kann in zwei Schichten unterteilt werden: basale und funktionale.

Die Besonderheit der ersten Schicht besteht darin, dass sie sich fast nicht ändert und die Grundlage für die Regeneration der Funktionsschicht in der nächsten Menstruationsperiode ist.

Die Schicht besteht aus eng nebeneinander liegenden Zellen, Verbindungsgeweben (Stroma), die mit Drüsen und einer Vielzahl von verzweigten Blutgefäßen versorgt werden. Im normalen Zustand variiert seine Dicke von 1 bis 1,5 cm.

Die basale Funktionsschicht erfährt dagegen ständige Veränderungen. Dies ist auf eine Beeinträchtigung der Integrität infolge eines Peelings während des Blutflusses während der Menstruation, der Geburt, der künstlichen Abtreibung und der Kürettage während der Diagnose zurückzuführen.

Das Endometrium erfüllt mehrere Funktionen, die vor allem die Voraussetzungen für den Beginn und den Erfolg einer Schwangerschaft schaffen sollen, wenn die Anzahl der Drüsen und Blutgefäße in der Plazentastruktur zunimmt. Eine Aufgabe des Kinderplatzes ist es, den Embryo mit Nährstoffen und Sauerstoff zu versorgen. Eine andere Funktion besteht darin, ein Anhaften der gegenüberliegenden Wände der Gebärmutter zu verhindern.

Phasen des Menstruationszyklus

Im weiblichen Körper treten monatlich Veränderungen auf, bei denen günstige Voraussetzungen für Empfängnis und Haltung geschaffen werden. Der Zeitraum zwischen ihnen wird als Menstruationszyklus bezeichnet und dauert 20 bis 30 Tage. Der Beginn des Zyklus ist der erste Tag der Menstruation.

Während dieses Zeitraums aufgetretene Anomalien weisen auf Unregelmäßigkeiten im Körper der Frau hin. Der Zyklus ist in drei Phasen unterteilt:

Proliferation - der Prozess der Zellreproduktion durch Teilung, der zum Wachstum von Körpergewebe führt. Die endometriale Proliferation ist eine Zunahme des Schleimhautgewebes in der Gebärmutter infolge der Teilung normaler Zellen. Das Phänomen kann im Rahmen des Menstruationszyklus auftreten und pathologischen Ursprungs sein.

Die Dauer der Proliferationsphase beträgt ca. 2 Wochen. Die Veränderungen, die während dieser Zeit im Endometrium auftreten, sind auf eine Zunahme der Zahl des Hormons Östrogen zurückzuführen, das vom reifenden Follikel produziert wird. Diese Phase umfasst drei Phasen: früh, mittel und spät.

Für das Frühstadium, das 5 Tage bis 1 Woche dauert, ist Folgendes charakteristisch: Die Oberfläche des Endometriums ist mit zylindrischen Epithelzellen bedeckt, die Schleimhautdrüsen ähneln geraden Tubuli; , haben eine ovale Form und intensive Farbe. Zellen, die spindelförmige Gewebe (Stroma) mit großen Kernen verbinden. Die Blutarterien werden fast nicht gefoltert.

Das Mittelstadium, das am achten Tag beginnt, ist damit verbunden, dass die Schleimhautebene mit hohen Epithelzellen von prismatischem Aussehen bedeckt ist.

Die Drüsen nehmen eine leicht verdrehte Form an. Kerne verlieren ihre Farbe, nehmen an Größe zu und befinden sich auf verschiedenen Ebenen. Es erscheint eine große Anzahl von Zellen, die durch indirekte Teilung erhalten wurden. Das Stroma wird locker und ödematös.

Für das späte Stadium, das von Tag 11 bis Tag 14 dauert, ist es charakteristisch, dass die Drüsen gewunden werden, die Kerne aller Zellen sich auf verschiedenen Ebenen befinden. Das Epithel ist einschichtig, aber mehrreihig. In einigen Zellen erscheinen kleine Vakuolen, die Glykogen enthalten. Gefäße wickeln sich. Die Zellkerne nehmen eine rundere Form an und nehmen stark an Größe zu. Strom goß ein.

Die Sekretionsphase des Zyklus ist in Phasen unterteilt:

  • früh, 15 bis 18 Tage des Zyklus,
  • Durchschnittlich tritt die ausgeprägteste Sekretion zwischen 20 und 23 Tagen auf.
  • spät (verblassende Sekretion), von 24 bis 27 Tagen.

Die Menstruationsphase besteht aus zwei Perioden:

  • Abschuppung vom 28. bis zum 2. Zyklustag, wenn keine Befruchtung stattgefunden hat,
  • Regeneration, die 3 bis 4 Tage dauert und vor der vollständigen Trennung der Funktionsschicht des Endometriums beginnt, jedoch zusammen mit dem Beginn des Wachstums der Epithelzellen der Proliferationsphase.

Die normale Struktur des Endometriums

Mit Hilfe der Hysteroskopie (Untersuchung der Gebärmutterhöhle) ist es möglich, die Struktur der Drüsen zu beurteilen, den Grad des Auftretens neuer Blutgefäße im Endometrium zu beurteilen und die Dicke der Zellschicht zu bestimmen. In verschiedenen Phasen der Menstruation unterscheiden sich die Ergebnisse der Untersuchungen voneinander.

Normalerweise hat die Grundschicht eine Dicke von 1 bis 1,5 cm, kann jedoch am Ende der Proliferationsphase auf 2 cm ansteigen. Auf die hormonellen Wirkungen ist seine Reaktion schwach.

In der ersten Woche ist die innere Schleimhaut der Gebärmutter glatt, hellrosa gefärbt und mit kleinen Partikeln der nicht abgetrennten Funktionsschicht des letzten Zyklus versehen.

In der zweiten Woche kommt es zu einer Proliferation des Endometriums vom proliferativen Typ, die mit der aktiven Teilung gesunder Zellen verbunden ist.

Es wird unmöglich, die Blutgefäße zu sehen. Aufgrund der ungleichmäßigen Verdickung des Endometriums treten Falten an den Innenwänden der Gebärmutter auf. In der Proliferationsphase weisen die Rückwand und der Boden normalerweise die dickste Schleimschicht auf, und die Vorderwand und der untere Teil des Kinderplatzes sind die dünnsten. Die Dicke der Funktionsschicht beträgt fünf bis zwölf Millimeter.

Normalerweise sollte es zu einer völligen Abstoßung der Funktionsschicht bis fast zum Basal kommen. In der Realität findet keine vollständige Trennung statt, nur externe Bereiche werden verworfen. Liegen keine klinischen Störungen der Menstruationsphase vor, handelt es sich um eine individuelle Norm.

Abweichungen von der Norm

Die Diskrepanz zwischen der Dicke des Endometriums und den Indikatoren der Norm kann zwei Ursachen haben: funktionelle und pathologische. Der funktionelle Grund ist der Beginn der Schwangerschaft, wenn die innere Oberfläche des Babys dicker wird. Eine solche Änderung tritt eine Woche nach dem Einsetzen der Befruchtung des Eies auf.

Die pathologische Ursache ist das Versagen des Zellteilungsprozesses, was zu einer übermäßigen Menge an neuem Gewebe führt. Dieser Überschuss führt zum Auftreten von Tumoren, beispielsweise Endometriumhyperplasie. Es scheint auf hormonelle Störungen in der Menstruation zurückzuführen zu sein.

Es gibt verschiedene Arten von Hyperplasie:

  • Eisen (die Grenze zwischen Basal- und Funktionsschicht fehlt, die Anzahl der Drüsen wächst, ihre Formen sind unterschiedlich),
  • zystische Drüsen (einige Drüsen werden zystisch),
  • fokal (Gewebe wachsen mit integumentärem und glandulärem Epithel, es bilden sich glanduläre und fibröse Polypen),
  • atypisch (die Struktur des Endometriums verändert sich, die Anzahl der Bindehautzellen nimmt ab).

Drüsen- und Drüsen-Zysten-Hyperplasie führen selten zu bösartigen Tumoren. Die beiden letztgenannten Typen sind die gefährlichsten und mit Onkologie bedrohten, sie können sich häufig zu Gebärmutterkrebs entwickeln.

Am häufigsten tritt diese Pathologie in der proliferativen Phase des Endometriums auf, Frauen im Wechseljahresalter (über fünfzig Jahre alt) leiden darunter.

Entwicklungsfunktionen

Endometrium - was ist das? Dieser Begriff bezieht sich auf die Schleimschicht, die die innere Uterusoberfläche auskleidet. Diese Schicht hat eine komplexe Struktur, die die folgenden Fragmente enthält:

  • Drüsenepithelschicht,
  • Hauptsubstanz
  • Stroma,
  • Blutgefäße.

Das Endometrium erfüllt wichtige Funktionen im weiblichen Körper. Es ist die Schleimhaut der Gebärmutter, die für das Anhaften der Eizelle und den Beginn einer erfolgreichen Schwangerschaft verantwortlich ist. Nach der Empfängnis versorgen Blutgefäße den Fötus mit Sauerstoff und essentiellen Nährstoffen.

Die endometriale Proliferation trägt zum Wachstum des Gefäßbetts für die normale Blutversorgung des Embryos und zur Bildung der Plazenta bei. Während des Menstruationszyklus tritt eine Reihe von zyklischen Veränderungen in der Gebärmutter auf, die in die folgenden aufeinander folgenden Stadien unterteilt sind:

  • Endometrium in der Proliferationsphase gekennzeichnet durch intensives Wachstum aufgrund der Reproduktion zellulärer Strukturen durch ihre aktive Teilung. In der Proliferationsphase wächst die Gebärmutterschleimhaut, die sowohl ein völlig normales physiologisches Phänomen, ein Teil des Menstruationszyklus als auch ein Zeichen für gefährliche pathologische Prozesse sein kann.
  • Sekretionsphase - In diesem Stadium wird die Endometriumschicht für die Menstruationsphase vorbereitet.
  • Die Menstruationsphase, Endometriumdesquamation - Desquamation, Abstoßung der vergrößerten Endometriumschicht und ihre Entfernung aus dem Körper mit Menstruationsblut.

Um die zyklischen Veränderungen der Gebärmutterschleimhaut und ihren normalen Zustand angemessen beurteilen zu können, müssen Faktoren wie die Dauer des Menstruationszyklus, das Proliferationsstadium und die geheime Periode sowie das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein von Gebärmutterblutungen mit Funktionsstörungen berücksichtigt werden.

Endometrium-Proliferationsphasen

Der Prozess der endometrialen Proliferation umfasst mehrere aufeinanderfolgende Stadien, die dem Konzept der Norm entsprechen. Das Fehlen einer der Phasen oder Ausfälle in ihrem Verlauf kann die Entwicklung eines pathologischen Prozesses bedeuten. Der gesamte Zeitraum dauert zwei Wochen. Während dieses Zyklus reifen Follikel und stimulieren die Sekretion des Hormons Östrogen, unter dessen Wirkung das Wachstum der Gebärmutterschleimhautschicht stattfindet.

Folgende Stadien der Proliferationsphase werden unterschieden:

  1. Früh - dauert 1 bis 7 Tage des Menstruationszyklus. Zu Beginn der Phase verändert sich die Schleimhaut der Gebärmutter. Epithelzellen sind im Endometrium vorhanden. Die Blutarterien wickeln sich praktisch nicht, und die Stromazellen haben eine spezifische Form, die einer Spindel ähnelt.
  2. Mittel - eine kurze Phase, die zwischen dem 8. und 10. Tag des Menstruationszyklus auftritt. Die Endometriumschicht ist durch die Bildung bestimmter zellulärer Strukturen gekennzeichnet, die während der indirekten Teilung gebildet werden.
  3. Das späte Stadium setzt sich vom 11. bis zum 14. Tag des Zyklus fort. Das Endometrium ist mit verschlungenen Drüsen bedeckt, das Epithel ist mehrschichtig, die Zellkerne haben eine abgerundete Form und sind groß.

Die oben aufgeführten Stufen müssen den festgelegten Kriterien der Norm entsprechen und sind untrennbar mit der Sekretionsphase verbunden.

Endometriumsekretionsphasen

Das sekretorische Endometrium unterscheidet sich in Dichte und Glätte. Die sekretorische Transformation des Endometriums beginnt unmittelbar nach Abschluss des Proliferationsstadiums.

Experten identifizieren die folgenden Sekretionsstadien der Gebärmutterschleimhaut:

  1. Frühstadium - beobachtet von 15 bis 18 Tagen des Menstruationszyklus. Zu diesem Zeitpunkt ist die Sekretion sehr schwach, der Prozess beginnt sich erst zu entwickeln.
  2. Die mittlere Phase der Sekretionsphase dauert von 21 bis 23 Tagen des Zyklus. Diese Phase ist durch eine erhöhte Sekretion gekennzeichnet. Eine leichte Unterdrückung des Prozesses wird erst nach Abschluss der Stufe festgestellt.
  3. Spät - für das späte Stadium der Sekretionsphase ist die Unterdrückung der Sekretionsfunktion typisch, die zu Beginn der Menstruation ihren Höhepunkt erreicht, wonach der Prozess der Rückentwicklung der Gebärmutterschleimhaut beginnt. Die Spätphase wird im Zeitraum von 24 bis 28 Tagen des Menstruationszyklus beobachtet.

Gefahr der Unterdrückung der Proliferation

Торможение пролиферативных процессов эндометриального слоя — довольно распространенное явление, характерное для климактерического периода и угасания яичниковых функций.

У пациенток репродуктивного возраста данная патология чревата развитием гипоплазии и дисменореи. Während der hypoplastischen Prozesse wird die Schleimhaut der Gebärmutter dünner, wodurch sich das befruchtete Ei normalerweise nicht in der Wand der Gebärmutter festsetzen kann und keine Schwangerschaft eintritt. Die Krankheit entwickelt sich vor dem Hintergrund hormoneller Störungen und erfordert eine angemessene und rechtzeitige medizinische Versorgung.

Ein proliferatives Endometrium ist eine sich ausdehnende Schleimhautschicht der Gebärmutter. Es kann eine Manifestation der Norm oder ein Zeichen gefährlicher Pathologien sein. Die Proliferation ist charakteristisch für den weiblichen Körper. Während der Menstruation wird die Gebärmutterschleimhaut abgestoßen und anschließend durch aktive Zellteilung allmählich wiederhergestellt.

Bei Patienten mit eingeschränkter Fortpflanzungsfähigkeit ist es wichtig, das Stadium der endometrialen Entwicklung bei der Durchführung diagnostischer Untersuchungen zu berücksichtigen, da die Indikatoren in verschiedenen Zeiträumen erhebliche Unterschiede aufweisen können.

Sehen Sie sich das Video an: Aperçu Stratégie - Anomalie Chronomatique Normal & Héroïque (Dezember 2019).